Tutorials

Self-Publishing Tutorial: Taschenbuch-Formatierung für Amazon KDP [inkl. Checkliste als PDF-Download]

Taschenbuch Formatierung

Nachdem ich Dir im letzten Tutorial gezeigt habe, wie Du in Word ein E-Book für Amazon KDP formatierst, geht es heute um die Taschenbuch-Formatierung. Eine Zusammenfassung der hier erläuterten Schritte findest Du in der Checkliste. Diese steht ganz unten zum kostenlosen Download für Dich bereit.

Viele der hier beschriebenen Schritte stimmen mit der E-Book-Formatierung überein. An manchen Stellen ergeben sich jedoch auch ein paar Abweichungen. Falls Du mit der E-Book-Vorlage arbeitest, solltest Du manche Dinge wie das Inhaltsverzeichnis löschen, um es neu anlegen zu können.

1) Rechtschreibung, Grammatik und Inhalt prüfen (Lektorat)

Zuallererst solltest Du Dein Manuskript prüfen, insofern Du dies nicht schon bei einer etwaigen E-Book-Formatierung getan hast. Sind Rechtschreibung, Grammatik und Inhalt in Ordnung?

2) Seitenlayout festlegen

Als nächstes musst Du das Layout Deines Buches festlegen. Dabei geht es einerseits um die Größenverhältnisse einer Seite und andererseits um die Ränder.

Was die Seitengröße betrifft, kannst Du zwischen mehreren Formaten wählen, die Amazon anbietet (siehe diese Tabelle). Die beliebtesten Formate sind 12,7 x 20,32 cm (5″ x 8″) und 15,24 x 22,86 cm (6″ x 9″), welches auch „amerikanisches Taschenbuch-Format“ genannt wird.

Seitengröße festlegen
Screenshot: Microsoft Word 2010

Nun legst Du die Ränder fest. Das ist deshalb ein bisschen knifflig, weil Amazon klare Vorgaben hat, die sich nach der Seitenzahl Deines Buches richten. Allerdings kennst Du diese ja noch nicht, sondern erst dann, wenn Du die Ränder festgelegt hast. Folglich ist hier Experimentieren angesagt. Spiel ein wenig mit den Werten, bis es passt. Zum Glück beziehen sich die Vorgaben von Amazon auf relativ großzügige Bereiche (siehe diese Tabelle). Bei 24 bis 150 Seiten beispielsweise ist ein Bundsteg von 9,6 mm sowie ein Rand von mindestens 6,4 mm anzulegen.

Du wirst wahrscheinlich relativ schnell ein Gefühl dafür bekommen, in welchem Umfang an Seitenzahlen sich Dein Buch bewegt.

Nun kurz zu den Begriffen. Der Begriff „Rand“ ist selbsterklärend. Der Bundsteg ist ein zusätzlicher Abstand, der zum inneren Rand hinzukommt, da dort die Buchseiten gebunden werden. Je dicker das Buch, desto größer der Bundsteg. Du kannst diesen ebenso wie die Ränder in Word bei „Seitenlayout“ einstellen.

Was die Größe der Seitenränder betrifft, gibt es bestimmte Verhältnisse, die besonders ästhetisch wirken:

  • innen : oben : außen : unten = 2:3:5:8
  • innen : oben : außen : unten = 2:3:4:5
  • innen : oben : außen : unten = 3:3:3:5

Schauen wir uns das Ganze doch mal an einem konkreten Beispiel an. Für mein Buch „WordPress Webseite plus Unternehmensblog: Erfolgsformel für die Selbstständigkeit“ wusste ich schnell, dass ich auf 151 bis 300 Seiten käme. Hierfür gibt Amazon einen Bundsteg von 12,7 mm (= 1,27 cm) sowie einen Rand von mindestens 6,4 mm (= 0,64 cm) vor. Zudem wusste ich, dass ich mit einem Seitenverhältnis von 2:3:4:5 arbeiten wollte. Ich fing mit einem Innenrand von 1,6 cm an, wodurch sich automatisch oberer Rand (2,4 cm), äußerer Rand (3,2 cm) und unterer Rand (4 cm) ergaben. Aber ich merkte in der Vorschau, dass das zu viel Rand war. Ich verkleinerte die Werte (1,4 cm; 2,1 cm; 2,8 cm; 3,5 cm) und jetzt passte es.

Seitenränder festlegen
Screenshot: Microsoft Word 2010

Wichtig ist ebenfalls, dass Du beim Seitenlayout die Einstellung „Gegenüberliegende Seiten“ auswählst.

3) Formatvorlagen für Textabschnitte benutzen

Da ein gutes Layout auch von der Schriftgröße abhängt, wirst Du diese ebenfalls ein wenig anpassen müssen, bis es passt. Das heißt also, dass Du ein paar Mal zwischen Seitenlayout und Formatierung hin- und herspringen musst, um das optimale Ergebnis zu erzielen. Arbeite unbedingt mit den Formatvorlagen von Word. Das vereinfacht nicht nur den Prozess, sondern ist auch eine Grundvoraussetzung für das spätere Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses.

Kleiner Tipp für die Schriftgröße: Eine optimale Lesbarkeit erreichst Du, wenn Du 40 bis 70 Zeichen pro Zeile hast. Außerdem ist eine Mindestgröße von 7 pt durch Amazon vorgeschrieben. Dafür gibt es aber im Vergleich zum E-Book keine Vorgabe zu den Überschriften. Du kannst diese zentriert oder linksbündig ausrichten. Für die Ausrichtung empfiehlt sich die Verwendung von Blocksatz.

4) Titelblatt einfügen

Am Anfang des Dokuments musst Du das Titelblatt einfügen. Dieses enthält den Titel und den Untertitel des Buches sowie den Namen des Autors.

5) Impressum einfügen

Füge auf der nächsten Seite das Impressum ein. Dieses unterscheidet sich etwas im Vergleich zum E-Book. Zentriere folgende Zeilen:

Copyright © Vorname Nachname
Adresse
Alle Rechte vorbehalten
KDP-ISBN: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Herstellung: Amazon Distribution GmbH, Leipzig

Die letzten beiden Zeilen sind neu zum E-Book. Die ISBN-Nummer erhältst Du im Upload-Prozess. Deswegen musst Du dieses Feld zunächst offenlassen und ganz am Ende die Nummer einfügen, bevor Du das Dokument bei Amazon hochlädst.

Weitere Punkte für das Impressum sind Haftungsausschluss oder Nachweise für Bilder und Schriftarten. Diese sind jedoch optional.

6) Schlussteil einfügen

Der letzte Teil Deines Buches ist der Schlussteil, den Du nach dem Hauptteil einfügst. Der Schlussteil könnte aus den folgenden Komponenten bestehen: Autorenvorstellung, Glossar, Literaturverzeichnis. Allerdings sind alle diese Elemente optional.

7) Abschnittsumbrüche am Ende der Kapitel einfügen

Füge am Ende aller Abschnitte (Titelblatt, Impressum etc.) und aller Kapitel Deines Buches Abschnittsumbrüche ein. Mithilfe dieser kannst Du leichter die Kopf- und die Fußzeile formatieren. Außerdem ist es vorgeschrieben, dass neue Abschnitte auf einer neuen Seite beginnen.

8) Bilder einfügen

Falls Du Bilder verwenden möchtest, dann solltest Du diese in hoher Qualität einfügen (mind. 100 Pixel; 300 dpi). Setze diese also an die Stellen im Dokument, wo Du sie gerne hättest. Beachte aber, dass Du Bilder gegebenenfalls im nächsten Schritt ein wenig verschieben musst, wenn Du die finale Formatierung Deines Textes prüfst.

Wichtig bei Bildern: Stelle in Word ein, dass diese nicht automatisch komprimiert werden.

Screenshot Bilder komprimieren
Screenshot: Microsoft Word 2010

Des Weiteren solltest Du überlegen, ob Du Bilder in Farbe oder in schwarz-weiß verwendest. Seiten mit Farbe erhöhen die Druckkosten bei der Herstellung des Buches.

9) Formatierung prüfen und Leerzeilen einfügen/löschen

Im Gegensatz zum E-Book (fließendes Format) hat ein Taschenbuch ein festes Format. Das bedeutet, dass alles genau an der Stelle gedruckt wird, an der es sich in Deinem Word-Dokument befindet.

Darum solltest Du nun schauen, dass alle Abstände stimmen und keine Überschriften am Ende der Seite starten. Auch leere Zeilen am Seitenanfang sehen unschön aus. Füge deshalb manuell Leerzeilen an den entsprechenden Stellen ein beziehungsweise lösche sie. Auch Bilder musst Du eventuell an die passende Position verschieben. Du solltest unbedingt das Dokument von oben nach unten durchgehen. Denn jede Kleinigkeit, die Du veränderst, hat Auswirkungen auf alles, was danach kommt.

10) Reihenfolge überprüfen und leere Seiten einfügen

Für Dein Taschenbuch ist nicht nur die Reihenfolge der Abschnitte wichtig, sondern auch wo im Buch sie sich befinden. Wenn Du ein Buch aufklappst, gibt es eine linke und eine rechte Seite. Viele Abschnitte müssen auf der rechten Seite anfangen. Dazu zählen zum Beispiel das Titelblatt oder das Inhaltsverzeichnis. Um dies zu erreichen, musst Du gegebenenfalls an der einen oder anderen Stelle eine leere Seite einfügen.

Jetzt stellt sich nur die Frage: Wo ist in Deinem Word-Dokument links und wo ist rechts? Die erste Seite in Deinem Dokument ist die erste rechte Seite in Deinem späteren Buch. Daraus ergibt sich also, dass alle ungeraden Seitenzahlen auf einer rechten Buchseite erscheinen werden. (Lass Dich nicht verwirren: Word stellt es genau andersherum dar, wenn zwei Seiten in der Ansicht nebeneinander liegen.)

Etwas, das Du ebenfalls einbauen kannst, ist das sogenannte Schmutzblatt. Dies sind zwei leere Seiten, die Du ganz am Anfang des Dokuments (noch vor dem Titelblatt) einfügst.

Übrigens erlaubt Amazon maximal zehn leere Seiten am Stück.

Damit ergibt sich nun diese Reihenfolge, wobei optionale Inhalte mit Sternchen markiert sind:

  • Schmutzblatt (zwei leere Seiten am Anfang) *
  • Titelseite (rechts)
  • Impressum (links)
  • Widmung (rechts) *
  • Inhaltsverzeichnis (beginnt rechts)
  • Hauptteil
  • Schlussteil (beginnt rechts) *

Da Du im übernächsten Schritt das Inhaltsverzeichnis erstellst, solltest Du die entsprechende Seite nun anlegen. Schreibe das Wort „Inhaltsverzeichnis“ darüber, aber formatiere es nicht als Überschrift, da es sonst selbst im Inhaltsverzeichnis auftaucht.

11) Kopf-/Fußzeile und Seitenzahlen einfügen

Füge Deinem Dokument Seitenzahlen hinzu. Eine weitere Kopf- oder Fußzeile ist optional.

Schmutzblatt, Titelseite, Impressum, Widmung und Inhaltsverzeichnis bekommen keine Seitenzahlen.

Damit nur bestimmte Abschnitte von Deinen Einstellungen betroffen sind, nimm die Option „Mit vorheriger verknüpfen“ bei den Einstellungen für die Kopf- und Fußzeile gegebenenfalls heraus.

Kopfzeile verknüpfen
Screenshot: Microsoft Word 2010

12) Inhaltsverzeichnis einfügen

Jetzt erstellst Du das Inhaltsverzeichnis. Achte darauf, dass bei „Seitenzahlen anzeigen“ ein Häkchen ist. Hyperlinks dagegen benötigst Du nicht. Außerdem musst Du die Anzahl der Ebenen (Überschrift, Unter-Überschrift, …) festlegen.

Inhaltsverzeichnis erstellen
Screenshot: Microsoft Word 2010

13) ISBN einfügen und Dokument als PDF-Datei speichern

Am besten speicherst Du Dein Dokument im PDF-Format. Dabei musst Du Schriften und Bilder einbetten.

Schriften einbetten
Screenshot: Microsoft Word 2010

Vergiss nicht, die ISBN-Nummer im Dokument zu ergänzen, bevor Du es als PDF-Datei speicherst. Diese Nummer kannst Du jedoch erst im Upload-Prozess durch Amazon generieren lassen.

14) Cover gestalten als PDF-Datei

Auch bei der Covergestaltung gibt es Unterschiede im Vergleich zum E-Book. Du benötigst jetzt nämlich nicht nur eine Vorderseite, sondern auch eine Rückseite sowie einen Buchrücken. Diese musst Du alle als eine zusammenhängende Datei im PDF-Format erstellen. Dabei gilt es zu bedenken, dass Du einerseits die Größenverhältnisse Deiner Buchseiten berücksichtigst. Andererseits wirkt sich die Seitenanzahl auf die Dicke des Buches und somit auf den Buchrücken aus. Des Weiteren wird auf der Rückseite automatisch ein Barcode eingefügt.

Zum Glück liefert Amazon eine Seite mit Vorlagen zum Ermitteln der genauen Maße.

Auf der Rückseite bietet es sich an, den gleichen Beschreibungstext unterzubringen, den Du auf Amazon für die Artikelbeschreibung verwendest.

Damit Du den Buchrücken beschriften kannst, muss Dein Buch mindestens 100 Seiten haben.

Fazit

Wie Du siehst, ist der Aufwand bei einem Taschenbuch etwas mehr als bei einem E-Book, da sich die Schritte bei der Formatierung ein kleines bisschen unterscheiden. Der letzte Schritt für Dich besteht nun darin, Dein Buch bei Amazon KDP hochzuladen. Viel Erfolg mit der Veröffentlichung Deines Taschenbuchs!

Hier kannst Du die Checkliste in zusammengefasster Form kostenlos herunterladen:

>> JETZT DIE CHECKLISTE DOWNLOADEN <<

P.S. Falls Du noch jemanden suchst, der über Deinen Text schaut: Ich biete Lektorate für Buch-Manuskripte an.


Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann unterstütze mich, indem Du ihn mit Deinen Freunden teilst. Oder gib mir ein Like, ein Follow oder ein Abonnement auf meinen Social-Media-Profilen. Damit hilfst Du mir, weitere Artikel dieser Art zu veröffentlichen.

Facebook

Twitter

Instagram

YouTube


Das könnte Dich auch interessieren:

Self-Publishing Tutorial: E-Book-Formatierung für Amazon KDP [inkl. Checkliste als PDF-Download]

Storytelling: 3 Anwendungsbeispiele

Gastbeitrag übers Texten auf www.freiberufler-werden.de


2 Gedanken zu „Self-Publishing Tutorial: Taschenbuch-Formatierung für Amazon KDP [inkl. Checkliste als PDF-Download]

    1. Hallo Alex. Es freut mich, dass du dich für das Thema interessierst und dass es dich auf meine Seite verschlagen hat. 🙂
      Der Bundsteg ist nicht im inneren Rand enthalten. Das bedeutet also, dass er noch zusätzlich dazu gerechnet werden muss. Das kann bei sehr dicken Büchern schon mal dazu führen, dass man in Word einen sehr großen weißen Bereich hat. Sobald das Buch aber gedruckt ist, wird durch die Bindung des Buches der Rand weniger leer erscheinen.

      viele Grüße
      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.